1972 wird die Insel Ceylon in Sri Lanka umbenannt, doch die alte Herkunftsbezeichnung aus der Zeit der britischen Kolonialherrschaft ist für "Ceylon-Tees" weiterhin üblich und gebräuchlich.

Die Tee-Insel

Der 1857 von den Engländern eingeführte Teestrauch verbreitet sich erst nach 1870 maßgeblich: denn die Durchsetzung der Teekultur auf Sri Lanka ist tatsächlich der Tatsache zu verdanken, dass die Kaffeeplantagen, die einmal die gesamte Insel bedeckt hatten, im Jahr 1869 durch Schädlingsbefall vollständig zerstört wurden.

Die Sri Lanka Tees stammen aus sechs Regionen im Süden der Insel und wachsen zwischen Meereshöhe und Lagen bis zu 2500 Metern. Die Erntezeiten sind je nach Region unterschiedlich und richten sich nach der Monsunzeit im jeweiligen Jahr.

Sri Lanka Tees sind an ihrer wunderschönen Kupferfarbe und dem frisch-pikanten Duft erkennbar. Der Geschmack variiert je nach Herkunftsregion, wobei die Hochlandtees oft am aromatischsten sind.

Wie in Indien wird Tee in Gärten angebaut, deren Name immer dann als Herkunftsbezeichnung angegeben wird, wenn ein Tee aus nur einem Garten stammt und nicht wie beim Blend mit anderen Tees gemischt wurde.

Nuwara Eliya Distrikt

 

Hochgelegenes und vom Monsunregen nur wenig berührtes Gebiet, in dem die besten Ernten zwischen Februar und April stattfinden. Kennzeichen der Teesorten aus diesen Anbaugebieten ist die grüne Farbe der Infusion. Der Aufguss ist hell und bernsteinfarben, und der blumige Geschmack erinnert an Jasmin.

Uva-Distrikt

 

Anbaugebiet in mittlerer Höhenlage, geprägt durch die Zeit der trockenen Winde (Juni bis September), die den Uva-Tees ihre charakterischen Noten verleiht: kupferfarbene Infusion, aromatischer, weicher, runder Geschmack, aber weniger kräftig als die anderen Tees aus Sri Lanka. Die Pflückzeit erstreckt sich von Ende Juni bis Ende August.

Dimbula-Distrikt

 

Von Juni bis September gehen Monsunregen auf das Gebiet nieder; die Ernte findet von Januar bis Mitte März statt. Kräftig-herber Tee ; hellbraune Infusion und dunkle Tasse.

Kandy-Distrikt

 

Niedrig gelegenes Gebiet, das einen guten, kräftig-herben Tee produziert.

Galle-Distrikt

 

Dieser Distrikt im Süden der Insel ist berühmt für seinen Orange Pekoe und Flowery Orange Pekoe Tee mit gut gearbeitetem, einheitlichem Blatt. Das Aroma ist würzig mit langem Abgang.