Wissenswertes über den tee

Erfahren Sie hier alles Wissenswerte über den Tee: seine Geschichte, seinen Anbau, seine Plantagen, ... und lernen Sie die Vielfalt des Tees kennen!

Die Geschichte des Tees

Es begann alles im Jahr 2737 vor unserer Zeitrechnung in China. Die Legende besagt, dass der Kaiser Shen Nung im Schatten eines Baums Wasser abkochte, um seinen Durst zu stillen. Da ging ein leichter Wind durch die Zweige und löste einige Blätter. Diese fielen in das Wasser und verliehen diesem eine delikate Farbe und einen feinen Duft. Der Kaiser kostete das Getränk, fand großen Gefallen daran und trank erneut davon. Der Baum war ein wilder Teestrauch: der Tee war geboren.

Die Teeplantage

Der Teebaum stammt ursprünglich aus Asien. Dabei handelt es sich um einen Strauch aus der Familie der immergrünen Theaceae (das heißt, sie verlieren ihre Blätter nicht). Optimale Anbaubedingungen liefert ein feucht-warmes Klima mit einer mittleren Temperatur von 20°C. Der Teebaum liebt Höhenlagen und gedeiht auch auf über 3000 m.

Der Tee-Erzeugerländer

 

China, die Wiege des Tees, produziert heute mehr Tee als jedes andere Land. So ist es nicht verwunderlich, dass dort auch die weltweit größte Vielfalt herrscht. Gemeinsam mit Indien, Kenia und Sri Lanka steht China für 75 % der weltweiten Teeproduktion. Auch aus Japan, Taiwan, Nepal und Südkorea stammen Tees, die für ihre exzellente Qualität bekannt sind.

China

Entdecken

Japan

Entdecken

Indien

Entdecken

Die Teegrade

Die Blätter der grünen Tees und des Oolong sind im Wesentlichen ganz und nicht durch Sortierungsgrade gekennzeichnet. Auch für gewisse Schwarztees, insbesondere solche aus China, gilt, dass ihre Bezeichnung bereits aussagekräftig genug ist, um als Qualitätsbeschreibung zu dienen. Für die übrigen Schwarztees ist der Sortierungsgrad von Bedeutung, steht er doch für zwei Merkmale: die Feinheit der Ablese und die Blattgröße (ganz, gebrochen, zermalmt).

Tee & Gesundheit

Schon immer galt Tee in Asien als gesundheitsfördernd. In erster Linie sind die im Tee enthaltenen Polyphenole für diese wohltuende Wirkung verantwortlich.